Archiv | Pressespiegel | Editionen | Projekte | Links
 
 
 

 

 
 

Zu den Editionen

Zur LAUFSCHRIFT 14
Dossier Sorbische Literatur

Zur LAUFSCHRIFT 13
Dossier Junge
deutschsprachige Lyrik

Zur LAUFSCHRIFT 12
Dossier Junge
Venezolanische Poesie

Zur LAUFSCHRIFT 11

Dossier Ilse Garnier

Zur LAUFSCHRIFT 9
Dossier Juan Gelman

Zur LAUFSCHRIFT 8
Albanische Literatur

Zur LAUFSCHRIFT 7
Exit

Zur LAUFSCHRIFT 6
Osteuropa -
der nahe ferne Rand

Zur LAUFSCHRIFT 4
Stadt

Zur LAUFSCHRIFT 3
Migration

Zur LAUFSCHRIFT 1
50 Jahre Kriegsende

 

 
Zur LAUFSCHRIFT 12

Klein, aber treu ist ihre Lesergemeinde: Laufschrift [...]. Laufschrift [stellt] weniger bekannte Autoren vor, die zumeist aus dem deutschen Sprachraum stammen. Zwei Mal jährlich kommt die Laufschrift zu ihren Lesern, soeben erschienen ist die erste Nummer dieses Jahres, die zwölfte insgesamt.
Mit der Präsentation des Frühjahrsheftes startet [...] der Fürther Teil der 2002er-Auflage von "Literaturlandschaft Franken" [...]. In der Volksbücherei (Fronmüllerstr. 22) kommen ab 19.30 Uhr unter dem Titel "Literatur saitenweise" Autoren aus der Region, die in den vergangenen Jahren in Laufschrift publizierten, zu Wort. Das Programm ergänzt - "saitenweise" - der Gitarrist Achim Hoffmann [...].
Fürther Nachrichten, Mittwoch/Donnerstag, 1./2. Mai 2002.

"Ein wort in die luft werfen" - unter diesem Motto [...] steht die diesjährige Veranstaltungsreihe "Literaturlandschaft Franken" [...]. Den Auftakt der Reihe machte in Fürth diesmal die Redaktion der Literaturzeitschrift Laufschrift, die im Rahmen einer abendlichen Lesung [...] das Frühjahrsheft 2002 präsentierte. Von Martin Langanke und Martin Droschke vor sieben Jahren in der Fürther Kofferfabrik gegründet, erscheint das Heft, das sich als Plattform für unbekanntere Autoren versteht, nun immer zwei Mal jährlich. [...] Obwohl in der Laufschrift vorwiegend jüngere und [...] aus der Region stammende Autoren zu Wort kommen, möchte das Blatt weder als Jugend- noch als Regionalzeitschrift betrachtet werden. Ziel ist es, unbekannteren Schriftstellern mit noch wenigen oder keinen Veröffentlichungen die Möglichkeit zu bieten, ihre Texte der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Alter und Herkunft der Autoren spielen dabei eine [...] nebensächliche Rolle.
Und in der Tat - ein Blick in das Dossier der aktuellen Ausgabe zeigt [...], "das ist keine Literatur, die zwischen Gostenhof und Dambach produziert wird." Um junge venezolanische Poesie geht es in dieser Zusammenstellung von Juana und Tobias Burghardt, beide Kenner und Übersetzer lateinamerikanischer Lyrik. Zweisprachig, erst die spanische Fassung , dann die deutsche, werden an diesem Abend jeweils zwei Werke von Leonardo Padron, Carmen Verde Arocha und Graciela Bonnet vorgetragen. [...] [U]nd in der Volksbücherei lauscht man gebannt der Meleodie der fremden Sprache [...]. Nur allzu passend Achim Hoffmanns musikalische Begleitung, der zwischen den Beiträgen seiner Gitarre spanische und lateinamerikanische Töne entlockt. Rumba, Tango und Flamenco unterstreichen zum einen den musikalischen Charakter der Gedichte und zeigen andererseits, wie eng verwandt die Künste untereinander sind. Die Laufschrift arbeitet aus diesem Grund immer auch mit der Bildenden Kunst zusammen und präsentiert im Heft gerne Werke ihrer - konsequenterweise unbekannteren - Vertreter; in der aktuellen Ausgabe die Installationen und fotografischen Werke des in Leipzig lebenden Künstlers Thomas Möcker.
"Auf Texte und Autoren werden wir meist durch Mund-zu-Mund-Propaganda aufmerksam", erklärt [der Laufschrift-Redakteur Martin] Langanke [...]. Welche Texte schließlich aufgenommen werden, das wird in der Redaktion mit Mehrheitsbeschluss bestimmt. Heiße Gefechte gebe es da oft, besonders im Bereich der Lyrik, wie etwa im Fall von Tom Schulz und Connie Schmerle, deren Stücke [...] alles andere sind als leichte Kost.
Besser zugänglich, wenn auch nicht einfach, sind da die vorgestellten Prosatexte von Martina Wildner, Gabriele Kosack und Andreas Neuner, die alle drei anlässlich eines Literaturwettbewerbes entstanden sind. Während Wildner und Neuner sehr unterschiedlich das Thema "Sommerliebe" ausgestalten, gewährt Gabriele Kosack dem Leser einen ungewöhnlichen Blick in die Gedanken und Traumwelt eines geistig behinderten Jungen.
Den Abschluss der gelungenen Lesung bilden zwei Texte von Nora Gomringer, von der 22-jährigen Autorin selbst auf furiose Weise vorgetragen. [...] Stakkatohafte Wortgeflechte, die auf den ersten Blick abgehackt und zerstückelt wirken und dann doch ineinander fließen. [...] Fast greifbar ist die Energie ihrer Worte, die den Raum einnimmt - und das Publikum der Volksbücherei.
Fürther Nachrichten, Montag, 6. Mai 2002